Nasse Pussy und ihre Diener im Keller – Femdom Geschichten

femdom geschichten

Sie kam vor das Haus und drückte die Fernbedienung, um das Tor zu öffnen. Die Tür öffnete sich langsam und mit einem charakteristischen Quietschen. Es war ein langer anstrengender Tag wegen der vielen Transfers auf den Flughäfen. Hinzu kommt eine Änderung der Zeitzone, die ihr immer ein Unwohlsein bereitet. Sie war sehr müde und fühlte sich nach der Reise schmutzig. Ihre Füße brannten vor Müdigkeit, weil sie den ganzen Tag ihre Stecknadeln nicht abnahm. Wie es sich für ihren Beruf gehört, muss sie gut aussehend und sexy gewesen sein. Es gelang ihr, am Vortag zurückzukommen, was sie nicht erwartet hatte. Überraschenderweise beschwerte sich der Kunde nicht und unterzeichnete den Vertrag ohne Probleme, so dass die Reise einen Moment früher hätte enden können. Sie hat sich gerne auf das Sofa gelegt, und ihre Sklaven werden sich gut um ihre wunden Füße kümmern. Sie wollte es und wartete mit Sehnsucht auf einen Fußfetisch. Sie liebte es, die nasse Zunge ihrer Hündin auf den müden, verschwitzten Fußsohlen zu spüren. Sie liebte ihr sanftes Zungendrehen und das Lecken des Gewichts, das sich während dieses langen und anstrengenden Tages auf ihren Füßen angesammelt hatte. Es entspannte sie und erregte sie gleichzeitig. Sie konnte es kaum erwarten, es zu sehen. . .

Sie stand bereits in der Einfahrt vor ihrem Haus. Nach einer Weile bewegte sich das Auto in Richtung Garage, um auf seinem Dauerparkplatz zu parken.

– Was ist das? – Plötzlich drückte sie die Bremse, und das Auto hielt plötzlich an. In der Garage stand ein Auto. Sie erkannte es sofort und wusste, zu wem es gehörte. Sie stellte den Motor ab, stieg aus und ließ das Auto in der Einfahrt vor dem Haus stehen. Sie zog die Handbremse und begann nachzudenken.

femdom geschichten

– Ja, ich bin am Tag zuvor zurückgekommen, und die Hündinnen erwarten mich nicht – dachte sie. Die Hecke ist nicht geschnitten, der Rasen nicht gemäht, es gibt Scheiße und Dreck im Haus. Meine Hündin spielt nett mit mir, wenn ich nicht zu Hause bin – dachte sie. Es wird eine Prügelei geben! Es wird eine Strafe geben! Das kann nicht sein! Ich werde von der Garage aus reingehen – dachte sie, indem sie ihre Hand von der Glocke, die fast gedrückt hat, zurück nahm – ich werde sehen, was meine Hündin dort macht, bevor sie merkt, dass ich wieder da bin. . .

Sie öffnete sanft so leise das Garagentor, wie sie konnte, schlüpfte sie, obwohl sie 11 cm hohe Absätze trug, durch den Flur in das Wohnzimmer. Carmen lag auf der Couch. Sie war die Hündin von Frau M. Sie war ein junges, kleines und sehr hübsches Mädchen von südöstlicher Schönheit. Sie trug einen Sport-Trainingsanzug und sah ihre Lieblingsserie. Sie hatte eine große Schüssel Popcorn auf ihrem Schoß.

 – Nun, Hat er sie schon geheiratet, oder nicht? – fragte sie spöttisch ihre Schlampe, – Monica warf sich auf das Sofa, ließ eine Glasschüssel fallen und verschüttete Popcorn auf den Boden. Sie fiel vor ihrer Dame auf die Knie. . .

– Es. . . Mrs. . . . es tut mir leid – sie ist in Mrs. M’s Schuhe gekrochen. Tut mir leid. Ich wusste es nicht. . . Sie stotterte weiter. . . und gleichzeitig fing sie an, ihre Dame auf sexy Absätzen zu küssen. . .

– Genug! – schrie Frau M. und unterbrach sie energisch. Räume dieses Chaos auf! Zieh deinen Kragen an! Hast du vergessen, wer du bist, Schlampe?!

– Ja, Mylady. Alles so, wie Sie gesagt haben. Zu Hause glänzt alles. Sonst hätte ich mir nicht erlaubt. . . – Halt die Klappe, Schlampe! Ziehe dich um und warte im Keller auf mich. Wo ist unser Schwanzlutscher?

– Ja, Ma’am. Ich ziehe mich an. Er ist oben am Computer.

 Frau M. schaut auf die Holztreppe, die nach oben führt. Sie sah eine Weile nach und überlegte, was sie als Nächstes tun sollte. . . Sie nahm die Absätze ab, um keinen Lärm zu machen, und begann, langsam die Treppe hinaufzusteigen. Mit den Schuhen in der Hand ging sie so leise wie möglich die Treppe hinauf und hörte sich an, was dort vor sich ging. Nur eine Tür im Obergeschoss war geschlossen. Sie kam vorbei und hörte ihnen zu, in der Hoffnung, etwas zu hören. Genau wie sie dachte. Sie hörte ein lautes Klicken auf der Computertastatur aus dem Raum kommen.

 – Etwas klickt nicht allzu oft, dachte sie. Sie hörte einen Moment lang zu und sagte, es gäbe noch ein anderes Geräusch. Er holt sich einen runter! In meinem Büro! Oh, nein! Ich werde es nicht zulassen!

 -Sie wollte bereits die Tür öffnen und ihm den Mund zuschlagen, so gut sie konnte. Aber sie hielt an und atmete tief ein und aus.

– Ich warte und gehe auf dem Höhepunkt rein – sie dachte nach und legte leise die Absätze an – ich muss beeindrucken – sie verbesserte ihr Haar, griff nach dem Türgriff und wartete. Als die Geräusche der Masturbation lauter und häufiger wurden. Als das Stöhnen so laut war, dass buchstäblich Sekunden zwischen ihm und dem Finale lagen! Dann ruckte sie fest an der Türklinke und ging energisch in das Büro!

 Frank, der ebenfalls ein Sklave von Frau M. war, saß mit dem Rücken zur Tür gedreht, bis er sich auf den Stuhl hob, als er Schritte hinter sich hörte. Er hat nicht erwartet, dass es seine Dame war, die nach Hause kam. Er dachte, es sei Monicas dummer Witz, der ihn davon abhielt, zu kommen. Er drehte sich um, als er sah, dass seine Dame an der Tür stand, und er erfror. Zur gleichen Zeit flog ein Rinnsal von weißem, heißem Sperma aus seinem engen Schwanz! Er konnte es nicht ertragen und schoss wie eine Kanone!

– Ich habe ein Gespür für das Timing, sagte Frau M. lächelnd und Frank warf sich, als ob die Strömung durch ihn hindurchging, auf seinen Stuhl. Er wusste nicht, ob er zuerst seine Hose anziehen, seinen Laptop schließen oder das Sperma abwischen sollte, das leider auf den Boden flog. Er griff sich schnell in die Hose und knallte mit der anderen Hand auf seinen Laptop.

– Halt! – Sie hat ihn angeschrien! – Ich möchte sehen, was du gesehen hast!

 – Miss Ich. . . Ich . . . Miss – Als er stotterte, konnte sie es nicht ertragen und schlug dem Sklaven ins Gesicht!

– Sei still und wage keine Erklärungen. Jetzt zeige mir, was dich so erregt hat, dass du den Boden mit Sperma überschwemmt hast! Komm schon!

 Es gab etwa 6 oder vielleicht 7 Lesezeichen, die im Browser aus verschiedenen Porno Seiten geöffnet wurden. Alle diese Seiten enthielten Filme aus den Kategorien Fußfetisch und Femdom und Bdsm. Auf der offenen Registerkarte gab es ein Video, das starke Lesbenszenen im BDSM Klima zeigte.

– Frau M. spielte das Video von einer offenen Registerkarte in dem Webbrowser ab. Sie schaltete ihn von Anfang an ein, weil sie sich sehr für die gesamte Handlung des Pornofilms interessierte. Auf dem Video sind zwei schlanke Frauen dargestellt. Eine von ihnen war zwischen den beiden Säulen gefesselt, und die andere schwarzhaarige bedeckte sie fest mit einer Peitsche. Die Schreie und das Leid des ersten waren echt. Diese Kälte, es gab Spuren auf dem Körper der Blondine. Es war ein sehr perverser Porno, der viele Leute begeistern würde!

femdom geschichten

– Ich gebe zu, du hast eine interessante Show gewählt. Du hast meinen Geschmack, du Arsch. Siehst dir gerne das Leiden der Frauen an, nicht wahr? Wirst du erregt, wenn du die Spuren auf dem Gesäß einer ausgepeitschten Person siehst? Siehst du, weil es mir zufällig auch gefällt und ich es sogar will! Ich rege mich auch verdammt noch mal auf! – Die Dame nahm ein Taschentuch, wischte das Sperma aus Franks Hose und steckte es ihm dann in den Mund – Du wirst sehen! Jetzt wirst du sehen, wie sehr ich mich über Schmerz und Leid freue. Ziehe dich aus und geh in den Keller! Iss das Sperma! Ziehe deine Kleider aus und geh in den Keller! Ich werd’s dir zeigen!

Eine glückliche Frau ging die lange und gewundene Treppe in den Keller hinunter. In diesem Raum, hinter einer verborgenen Tür, befand sich ein Spielzimmer mit allen notwendigen Werkzeugen und Geräten des BDSM. Sie freute sich über die ganze Situation, dass sie in der Lage sein würde, ihren Diener und ihre Magd zu bestrafen. Ihre Muschi war sehr feucht und ihr Höschen begann, ihre Säfte aufzusaugen. Sklaven verdienten Strafe. Sie wusste, dass sie es jetzt gebrauchen konnte. Ihre Körper gehörten immer zu ihr, und sie benutzte sie, wann immer sie wollte. Natürlich war sie wachsam und überprüfte ihre Reaktionen, war das genug? Hat sie es nicht übertrieben? Sie versuchte, die Kontrolle über das, was sie tat, zu behalten. Im Falle der Bestrafung sollte der Schmerz eine Reinigung sein. Daraufhin schlug sie härter und missachtete die Bitten und Bitten ihres Sklaven. Dann hätte sie sich mit purer sadistischer Freude mehr entspannen können.

In diesem Fall war das Vergehen absolut. Sie wusste, dass Frank erkannte, dass die Strafe für das bloße Abnehmen des Keuschheitsgürtels der Ausschluss aus dem Dienst sein konnte. Aber er hat etwas viel, viel Schlimmeres getan.

Als Frau M. die Folterkammer betrat, fragte sie sich, ob Frank überhaupt auftauchen würde. Sie hat immer einen Ausweg, sie kann weggehen und nie wieder auftauchen. Die Frau betrat die metallene Erhebung und setzte sich dann auf einen reich verzierten hölzernen Thron.

Wenn er nicht auftaucht, wird Carmen für ihn geschlagen, dachte sie. Es ist schade, dass sie so etwas nicht getan hat. Aber jetzt lasse ich es nicht mehr los, ich muss jemanden schlagen – dachte sie, ihre Muschi zu berühren. . .

 Nach einer Weile öffnete sich die Tür und Frank tauchte darin auf. Er kam nur sehr langsam und unsicher herunter. Er trug nur einen Kragen und einen engen Latex-Tanga.

– Er sieht sehr sexy aus, dachte sie.

 Der Mann kniete zu den Füßen der Dame, weil er jetzt gehorsam sein wollte.

– Leg ihm Handschellen an und sperre ihn ein. Das ist der Befehl, den sie gegeben hat. Gib mir den Schlüssel, sagte sie.

Die Herrin streckte ihre Beine so aus, dass die Sohlen ihrer Schuhe kurz vor dem Gesicht des Sklaven ruhten.

– Kuss – befahl sie, und Frank begann, die roten Sohlen seiner Damenschuhe zu küssen.

– Und du Schlampe, nimm jetzt die Peitsche und versohle diesem Mann die Scheiße! Jetzt lehne ich mich zurück und schaue mir gemütlich dein Leiden an, du Arsch.

Carmen nahm die Peitsche und begann, Frank damit zu decken. Mrs M. hat geschrien: Härter, Schlampe! Härter!

 – Die Sklavin steigerte gehorsam ihre Kraft und rote Flecken auf Franks Körper begannen auf seinem Rücken und Gesäß zu erscheinen.

 – Genug, wechsle das Werkzeug! – befahl M. – Nimm jetzt etwas Schmerzhafteres.

Nach dem Werkzeugwechsel peitschte Dienerin Frank weiter aus.

Die Dame hingegen setzte sich bequem hin und beobachtete die Situation mit zunehmender Erregung. Frank versuchte auszuhalten, aber es war klar, dass es für ihn immer schwieriger wurde.

 Sie ist mit ihrem Schuh auf seine Hand getreten, so dass ihr Stift schmerzhaft in seiner Hand stecken blieb!

– Sehr schön, nicht wahr?! – drückte sie ihren Fuß fester auf seine Hand, bis der Sklave vor Schmerzen herunterkam, nicht wahr, mein Hund? fügte sie nach einer Weile hinzu.

 -Ja, Mylady. . . Der Sklave hat kaum auf den Vorschlag geantwortet.

– Genug von diesem Spaß! – gab sie Carmen ein Zeichen. Die Dame stand vom Stuhl auf, rollte ihren Rock hoch und zog ihr rotes Höschen aus. Sie waren nass von ihren Säften, in denen ich lange Zeit in Muschis geschwommen bin. Sie kniete sich an Franks Kopf nieder und spreizte ihre Beine, so dass ihre Muschi direkt über seinem Gesicht lag.

– Willst du lecken, Arsch? Willst du deine Dame lecken? Willst du meinen Muschisaft trinken?!

– Oh ja, Lady, das will ich! Ich werde es bis zum letzten Tropfen lecken.- Ein Sklave wurde geohrfeigt.

 – Und weißt du, was ein Sklave ist? – Sie brachte die nasse Muschi noch näher an sein Gesicht, er konnte sie fast mit seiner Zunge berühren, er hatte sie fast. Er war sehr aufgeregt und konnte es nicht mehr ertragen!

 – Dies ist Ihre wundersame Muschi, die Hülle, die ich gleich. . .

 – Halt die Klappe! – Falsche Antwort: Das ist Macht! Macht über deinen Körper und deine Seele! Riechen Sie mal. So riecht es. Jetzt strecke deine Zunge heraus und lecke sie.

Frank hörte sich die Empfehlungen an und berührte eine feuchte Muschi mit seiner Zunge. Als dieser Impuls eine gelbe, warme Flüssigkeit direkt in sein Gesicht spritzte, wusste Frank nicht, was vor sich ging. Die Muschi von Frau M. pinkelte lange und heftig, weil sie eine volle Blase hatte. Vom Augenblick ihrer Landung an urinierte sie immer wieder, und es dauerte eine Weile, bis sie zu Hause einen rebellischen Dienst einrichten konnte. Sie erniedrigte ihre Sklaven gerne auf diese Weise, aber aus hygienischen Gründen benutzte sie es nicht allzu oft. Aber diesmal wollte sie den Sklaven so weit wie möglich erniedrigen!

– Jetzt sollst du alles lecken, was aus ihr herauskam, und du sollst mir nur ein bisschen davon machen! Was den Tropfen betrifft, lecke meinen Urin und erst dann meine Säfte – die Frau hat es angeordnet.

Sie setzte sich einen kleinen Fingerspitzenvibrator auf und sagte – Jetzt haben wir nur noch Spaß! Sie setzte sich auf den Thron, drehte den Vibrator an und berührte sanft ihre Klitoris. Sie zitterte und wollte mehr! Sie sagte zur Dienerin – nimm den Vibrator und steck ihn in meine Muschi! Die gehorsame Carmen nahm ihn und schob ihn hinein, bis die Dame mit dem Vergnügen beschäftigt war!

femdom geschichten

– Härter, Schlampe! – schrie sie nach ein paar Schlägen in das Loch.

Carmen bewegte sie mit einem Vibrator und Frank leckte den Saft, der aus ihrer Muschi sprudelte. Der Brunnen verschüttete auf dem Boden in der Nähe des Thrones. Carmen kicherte mit den Fingern und kam schließlich mit Frau M. Obwohl ohne Ejakulation, aber ebenso angenehm. Frank hingegen, als er sich während der Aufregung an seinen Schwanz schleichen wollte, wurde er sofort von Frau M. verprügelt, weil er sich vorhin selbst masturbiert hatte. Er wurde bestraft, indem er seine Säfte leckte, die Lust der Frauen betrachtete und sich schließlich der Möglichkeit beraubte, Orgasmus und Lust zu erreichen. . . Vielleicht lässt Frau M. ihm das nächste Mal sein Sperma abfließen. . .

Hat es dir diese Femdom Geschichte gefallen? Willst du mehr von diesen Geschichten?

Wenn ja, erstelle jetzt ein kostenloses Konto auf unserem Erotik Portal und erhalte Zugriff auf die volle Funktionalität des Dienstes. Du kannst nicht nur Femdom Geschichten lesen, sondern diese Phantasien auch mit Mitgliedern unserer erotischen Gemeinschaft verwirklichen, indem du dich mit ihnen zu einem Sexdate verabredest! Eine schnelle und kostenlose Anmeldung garantiert dir Vergnügen auf höchstem Niveau! Wir sind das einzige Portal in Deutschland, das dir so viele Möglichkeiten kostenlos anbietet. Lasse dir diese Gelegenheit nicht entgehen und erhalte jetzt kostenlosen Zugang! Schließe dich der Gemeinschaft an, die in das Femdom eindringt!

femdom geschichte

Nach der kostenlosen Registrierung hast du:

  • Zugang zu Hunderttausenden von spannenden Femdom Geschichten
  • Täglich neue erotische Geschichten von höchster Qualität
  • Gelegenheit, mit Menschen zu sprechen, die sich für das Thema Femdom interessieren
  • Gelegenheit, Menschen aus deiner Umgebung zu treffen, die bereit sind, sich zum Sex zu treffen

3 Comments

  1. By Jakob 9 März 2020
  2. By Florianx45 11 Dezember 2020
  3. By bdsm geschichten 16 Dezember 2020

Kommentar

×
Neuer Benutzer!
error: Content is protected !!